Keine Langeweile im Sexchat – Geile Geschichte

Keine Langeweile im Sexchat – Geile Geschichte

Erotische Geschichten aus deutschen Sexchat Portalen

Der Wagen hält direkt vor meiner Nase. Der Fahrer steigt aus, lüpft seine Mütze, deutet eine Verbeugung an und grinst. „Madame? Sie werden erwartet.“ Er öffnet mir charmant die Türe und ich nehme im Fond Platz. Er setzt sich auf den Fahrersitz, dreht sich halb zu mir herum und reicht mir etwas. „Bitte setzen sie die Maske auf.“ Mechanisch nehme ich sie in Empfang und tue, was er von mir verlangt. Die Welt verschwindet hinter schwarzem Samt. Ich sehe rein gar nichts mehr. Das ist der Deal. Ich darf nicht wissen, wohin er mich fährt. Dann fahren wir los. Worauf habe ich mich da nur eingelassen?

2 Tage zuvor

Ich sitze gemütlich auf dem Sofa und habe meinen Laptop auf dem Schoß. Ich langweile mich. Ich bin in einem Sexchat unterwegs. Aber alle meine Chatfreunde sind anderweitig beschäftigt, keiner ist da und hat Zeit für mich. Ich stelle meine Frage in den Raum und warte, wer sich meldet. Dann stehe ich auf und mache mir in der Küche eine Kleinigkeit zu essen. Mit etwas Brot, Käse, Antipasti und einem Glas Rotwein mache ich es mir wieder auf dem Sofa bequem. Der Cursor aus dem Sexchat blinkt wild auf. Eine Nachricht von:

Lars_Geil: -warum langweilst Du Dich?
ich: -ich bin allein und weiß nichts mit mir anzufangen!
Lars_Geil: -magst Du Experimente?
ich: -wie soll ich denn das verstehen?
Lars_Geil: -erotischer Natur?
ich: -darum bin ich wohl hier angemeldet!
Lars_Geil: -ich meine, nicht nur schriftlich…
ich: -aha, Du willst also Spielchen spielen!
Lars_Geil: -ja, aber sehr persönlich, hautnah, sozusagen!
ich: -tja, vermutlich sind wir viel zu weit weg voneinander, also wird das wohl nichts.

Mhmmm, ein bisschen stutzig macht mich dieser Kerl ja schon aber ich lasse mich trotzdem auf sein erotisches Spiel ein. Ich bin einfach zu neugierig, wohin das führt.

Lars_Geil: -ich bin ganz in Deiner Nähe!
ich: -woher willst Du das wissen?
Lars_Geil: -ich weiß, wo Du wohnst?

Jetzt wird es mir aber doch ein wenig mulmig. Woher sollte er das wissen können? Ich habe niemals im Chat besonders persönliche Dinge von mir preis gegeben. Also ist das völlig unmöglich, was er behauptet.

ich: -das glaube ich Dir nicht!
Lars_Geil: -ich weiß es!
ich: -dann komm doch her und besuch mich.

Puhhh, das war aber frech von mir. Was, wenn der Kerl ein Sittenstrolch ist, doppelt so alt wie ich oder vielleicht sogar wesentlich jünger als ich? Vielleicht ist der Kerl ja auch eine Sie oder hässlich, wie Quasimodo!

Lars_Geil: -nein, Du wirst mich besuchen!

Wie bitte? Wie kommt der darauf, dass ich mich mit ihm treffen würde?

ich: -warum sollte ich?
Lars_Geil: -weil Du neugierig bist. Und weil Du alleine bist. Weil Du wissen willst, was Dich erwartet.

Ups! Kann der Kerl Gedanken lesen? Ich schiebe mir ein Stück Käse in den Mund und antworte:

ich: -ich stehe nicht auf Gewalt und Schmerz!
Lars_Geil: -ich auch nicht!
ich: -ich will nicht erniedrigt und gedemütigt werden!
Lars_Geil: -wer will das schon?
ich: -ich will nicht misshandelt oder vergewaltigt werden!
Lars_Geil: -Du brauchst keine Angst zu haben. Dir wird kein Leid geschehen.
ich: -OK! Du hast mich! Erklär mir den Ablauf.

Ich staune darüber, was ich da gerade geschrieben habe. Bin ich total verrückt geworden? Was soll das? Ich schaue gebannt auf den Cursor im Sexchat. Es dauert eine Weile, bis er sich wieder meldet.

Lars_Geil: -Übermorgen, 19:30 Uhr vor Deinem Haus. Du hast ein schwarzes Minikleid und schwarze Nylons an. Schwarze hohe Stiefel. Du bist dezent aber edel geschminkt. Die Lippen blutrot, die Augen schwarz. Untendrunter trägst Du ebenfalls schwarz. Deine roten Haare sind wie immer: wild gelockt! Ein Wagen wird Dich abholen. Der Fahrer weiß Bescheid. Du wirst tun, was er sagt. Ohne Widerworte!

Ich falle fast in Ohnmacht als ich das lese. Woher weiß dieser Kerl wo ich wohne und dass ich rote Haare habe? Oder hat er nur geraten. Mir wird schlecht. Komme ich aus der Nummer wieder raus? Will ich das überhaupt? Mein Leben ist nicht gerade so aufregend, dass ich jeden Tag ein Abenteuer erlebe. Soll ich das wirklich riskieren?

Lars_Geil hat sich abgemeldet, das kann ich sehen. Ich kann also nicht einmal mehr eine Frage stellen. Na, schön! Dann ziehe ich das jetzt durch.

Zwei Tage später

Ich habe die letzten beiden Nächte nicht gut geschlafen. Wie auch? Ich habe Angst vor der eigenen Courage und doch bin ich angenehm aufgeregt. Oder erregt? Ich hatte schon lange keinen Mann mehr an meiner Seite, geschweige denn in meinem Bett. Nicht, dass es an Gelegenheiten gemangelt hätte aber ich bin wählerisch.

Ich habe A gesagt, nun muss ich auch B sagen. Quatsch, Du musst gar nichts! Widerspricht mein Gewissen. Aber ich lasse mich nicht einschüchtern. Ich nicht! Ich bin eine starke Frau, mit einem starken Willen und ich will es jetzt wissen!

Meine Körperpflege fällt sehr ausgiebig aus. Ich lasse mir viel Zeit für alles, ich will perfekt aussehen. Der Duft der Lotion ist wundervoll und das Parfum, welches ich auswähle, passt zu mir, als wäre es extra für mich gemacht. Sehr fraulich, erotisch! In die Spitzen meiner Haare verteile ich einige Tropfen eines kostbaren Öles. So dass sie glänzen und funkeln, je nachdem wie das Licht darauf fällt.

Nach der Pflicht folgt die Kür und das Styling ist genauso, wie er es verlangt hat. Augen schwarz, Lippen blutrot. Das rote Haar umflutet mein Gesicht. Es scheint als würden Flammen über meinen Kopf lodern.

Mit einer Bikerjacke über dem Arm und meiner Tasche über der linken Schulter stehe ich in dem entsprechend angeforderten Outfit mit klopfendem Herzen am Bordsteinrand, als der Wagen naht. Worauf habe ich mich da bloß eingelassen?

Ich fühle mich wie in einem Schwebezustand zwischen Schlaf, Traum und Erwachen. Der Wagen fährt mit mir durch die Stadt. Der Fahrer ist sehr darauf bedacht, umsichtig zu fahren, was ich ihm hoch anrechne. Er scheint ein Profi zu sein. Es gibt keine Vollbremsungen, keine hektischen Lenkbewegungen, kein Fluchen. Im Inneren des Wagens herrscht vollkommene Stille. Er hat wohl die Zwischenscheibe hochgefahren. Nur ein leichtes Rauschen ist zu hören. Es riecht angenehm nach Leder und Autopflege. Ich habe längst aufgehört, nachzudenken, wohin wir wohl jeweils abgebogen sind. Ich habe keine Ahnung, wo wir sind und ich habe auch mein Zeitgefühl verloren.

Als der Wagen hält, sind alle meine Antennen auf Empfang. Ich bin so sensibel, dass ich auf alles reagiere. Jedes noch so kleine Geräusch versuche ich zu lokalisieren und zu identifizieren. Der Fahrer öffnet die Türe und reicht mir die Hand. „Vorsicht, Madame!“ sagt er und hält die andere Hand so, dass ich mir nicht den Kopf stoßen kann, während ich aussteige. Ich wage nicht, ihn etwas zu fragen, obwohl mir hunderte von Fragen in den Sinn kommen. Meine Zunge ist belegt, mein Mund ist trocken und mein Körper bebt vor Aufregung. Er legt mir die Jacke über und reicht mir die Tasche.

Dann schließt er die Türe und führt mich über einen Kiesweg, langsam, damit ich nicht stolpere. Wir erreichen eine Türe, durch die wir ins Innere eines Hauses gelangen, oder ist es ein Palast? Meine Stiefel klackern scheinbar auf einem Marmorboden und das Echo hallt scheinbar von hundert Wänden zurück.
Wo bin ich hier?

„Danke, LaBoume. Sie können jetzt gehen.“ Höre ich jemanden oberhalb von mir sprechen. Mein Begleiter küsst mir die Hand, lässt mich los und entfernt sich auf demselben Weg, den wir gekommen sind. Ich stehe da, mit der Maske auf den Augen und bin nicht in der Lage, einen Ton zu sagen. Mir ist leicht schwindelig. Der Moment der Wahrheit ist zum Greifen nahe.

Sexchat deutsch bietet deutsche Sexchats und extrem geile Sexchat Seiten in deutsch

Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.